Start Tipps zum Abnehmen Abnehmen mit Diätplan

Abnehmen mit Diätplan

Diätplan

Hat man erst einmal den Entschluss gefasst, abzunehmen,  weiß man oft nicht, wo man anfangen soll. Hilfreich ist es in solch einem Fall, einen Diätplan zu erstellen. Der Diätplan sollte sich sowohl der Persönlichkeit als auch dem Alltag anpassen. Hat man z.B. seit Jahren keinen Sport mehr getrieben, ist es sinnvoll, sich nicht gleich in ein anspruchsvolles Fitnesstraining zu stürzen.
1. Die passende Diät finden
Zuerst einmal muss man die passende Diät finden. Dafür sollte man sich über folgende Punkte Gedanken machen:
– Enthält die Diät Lebensmittel, die ich nicht ausstehen kann?
– Wie zeitaufwendig ist diese Diät und kann ich so viel Zeit dafür aufwenden?
– Welche körperliche Fitness wird für die Diät vorausgesetzt?
Denn nur wenn sich eine Diät gut in das Leben des Abnehmenden einfügt, wird dieser die nötige Motivation dafür aufbringen können. Allerdings ist es auch völlig normal, dass jede Diät mit einer Änderung des bisherigen Lebensstils einhergeht. So wird eine Ernährungsumstellung nicht nur auf das Gewicht Einfluss haben, sondern auch auf das Einkaufen, Kochen und das familiäre Umfeld.
2. Ziele und Aufwand festlegen
Hat man schließlich die Diät gefunden, die zu einem passt, muss man sich als nächstes darüber klar werden, welches Ziel man erreichen möchte und was man dafür bereit ist, zu tun.
Dazu gehört auch, eine Analyse der eigenen Essgewohnheiten durchzuführen, um festzustellen, wo die Probleme liegen und diese entsprechend verändern zu können. Hat man das Wunschgewicht festgelegt, müssen die Ziele klar definiert werden. Am leichtesten fällt das Abnehmen, wenn man das Gewicht in Etappen unterteilt. Hat man ein Etappenziel erreicht, kann man sich auch gerne eine Belohnung gönnen. Allerdings nicht in Form von Süßigkeiten, sondern z.B. ein Paar neue Schuhe oder ein Kinobesuch.
Nun muss noch überlegt werden, wie viel Aufwand man in das Abnehmen investieren will und kann. Da man bereits bei der Auswahl der Diät darüber nachgedacht hat, wie viel Zeit man aufwenden kann und will und vor allem, wie zeitaufwendig die Diät ist, ist dieser Schritt bereits getan. Nun muss man die Zeit, die man für regelmäßigen Sport oder die Zubereitung der Mahlzeiten benötigt, in den Alltag integrieren und sich Gedanken darüber machen, wann man dies am besten unterbringt.
3. Diätplan erstellenEin Diätplan hilft beim Abnehmen
Hat man die vorbereitenden Schritte nun durchgeführt, geht es an die eigentliche Erstellung des Plans. Dabei kann auch ein Ernährungsfachmann behilflich sein.

Ernährungsplan

Der Diätplan hat mehrere Bestandteile. Der größte davon ist der Ernährungsplan, der auflistet, welche Nahrungsmittel wie über die Woche verteilt sind. Des Weiteren sind alle Mahlzeiten der Woche samt Kalorienanzahl darin enthalten.
Bewegung
Der nächste Teil des Diätplans enthält die Informationen über Sport und Bewegung. So werden alle körperlichen Aktivitäten in den Tagesablauf eingeplant, die durchgeführt werden sollen. Dazu gehören natürlich auch Treppensteigen oder z.B. „Mit dem Fahrrad zum Einkaufen fahren“. An bestimmten Tagen der Woche sollte zudem noch eine Sportart zu festen Trainingszeiten ausgeübt werden.
Motivation
Den letzten Teil nimmt das Psychologische ein, also vor allem die Motivation. Dazu trägt man die einzelnen Etappenziele, die man sich ja im ersten Schritt schon überlegt hat, samt Belohnung in den Plan ein. Dies hilft dabei, sich zu motivieren und die Diät durchzuhalten, wenn man mal eine Durchhängephase hat.
Nun hat man also einen Diätplan erstellt, mit dem es bestimmt um einiges leichter fallen wird, die Diät durchzuhalten.